Orlando University of Arts

Du hattest schon immer den Traum Musical, Film, Theater oder Musik zu studieren? Oder diese Studiengänge zu lehren oder sogar einfach nur so in Orlando zu leben? Hier wirst du Leute finden, die mit dir gleichgesinnt sind.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Anthony & Sara Navarro

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Hausmeister
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 247
Anmeldedatum : 26.02.17

BeitragThema: Anthony & Sara Navarro   Mi Jun 28, 2017 10:37 pm


Weitere Bilder vom Haus

Bewohner:
Sara, Anthony & ___ Navarro

_________________
Keine PNs an diesen Account!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://orlando.forumieren.de
Sara Navarro
Knallharte Anwältin
avatar

Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 27.06.17

BeitragThema: Re: Anthony & Sara Navarro   So Jul 02, 2017 3:00 pm






SARA EVELYN NAVARRO
Alter:
32 Jahre

Beruf / Fachbereich:
Staatsanwältin

Sexualität:
Heterosexuell

Besondere Position:
//

Charakter:
Fröhlichkeit in Person, fröhlich, freundlich, humorvoll, treu, aufgeschlossen, streng, ernst, selbstbewusst, eifrig, durchsetzungsfähig, diskussionfähig, diskussionsfreudig, familienbewusst, liebevoll, hilfsbereit, offen, sportlich




Sara war heute schon früher aufgestanden als normal. Ihre Schicht begann zwar erst um elf Uhr, aber länger schlafen konnte sie nicht. Dafür waren ihre Gedanken viel zu viel mit dem Fall beschäftigt. Heute war der letzte Prozesstag und sie musste es schaffen, dass der Angeklagte hinter Gittern kommt. Wieso musste es solche Leute geben? Wieso musste es Leute geben, die andere Menschen aus Spaß anzünden und dies dann auch noch filmenn, um es später ins Netz zu stellen? Am liebsten wäre Sara selber die Richterin, die das Urteil fällen muss. Aber damals entschied sie sich Staatsanwältin zu werden. Als Staatsanwalt hatte man viel mehr Spaß, wurde fast gleich wie der Richter bezahlt, auch wenn dieser noch ein bisschen mehr Geld verdiente, aber dennoch konnte man mit einer diskussionsfreudigen Ader viel erreichen. Es machte ihr auch Spaß, keine Frage. Aber manchmal waren die Fälle, die auf ihrem Tisch landeten, einfach nur verstörend und gestört. Aber genau diese Fälle machten am meisten Spaß. Diese Leidenschaft hatte sie garantiert nicht von ihrer Familie. Diese war noch nicht einmal in der Richtung wie Sara unterwegs. Ihre Mutter und deren Mutter waren Verkäuferinnen, ihr Vater und seine Mutter waren Köche, ihr Großvater väterlicherseits war Kellner, ihr Großvater mütterlicherseits war Bauarbeitet und der Bruder ihres Vaters ist Fischer. Ihr Vater war auch erst dagegen, dass sie Jura studiere. Aber nach und nach fand er sich damit ab, dass er seiner Tochter nichts ausreden konnte.

Nun war Sara wach, einschlafen konnte sie sowieso nicht. Also kletterte sie aus dem Bett, zog sich schnell an und ging dann in die Küche, um das Frühstück vorzubereiten. Sie nahm die Eier und die Tomaten aus dem Kühlschrank, genauso wie den Speck und kramte das Toastbrot aus dem Schrank. Aus der einen großen Schublade nahm sie eine große Pfanne und stellte sie auf den Herd. Die Eier schlug sie an und ließ sie in die Pfanne fließen. Das Toast steckte sie in den Toaster und fing an die Tomaten zu schneiden. Bei ihr gab es immer ein leckeres, ausgewogenes und gesundes Frühstück - schließlich wollte sie sich und ihre Familie gesund ernähren. Es dauerte ein wenig bis alles fertig war, doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Mit den ganzen Zutaten hatte sie ein leckeres Früchstück gezaubert. Schnell holte sie ein paar Teller aus dem Küchenschrank, stellte diese auf den Frühstückstisch, holte die Pfanne mit den Eiern, legte auf jeden der drei Teller jeweils zwei Eier, ging dann das Toast holen und legte auch davon jeweils zwei Scheiben auf die Teller. Die Tomaten platzierte sie ebenfalls auf die Teller, genauso wie den Speck, den sie vorher noch schnell angebraten hatte. Schon allein beim Anblick des Frühstückes, fing ihr Bauch an zu knurren. Doch sie wollte noch nicht essen. Sie wollte noch auf ihren Mann und ihren fünfjährigen Sohn warten, die wahrscheinlich bald auch aufstehen würden. Damit sie allerdings nicht umkippt, schnappte sie sich einen Apfel aus der Obstbox und schüttete sich ein Glas Wasser ein. Mit dem Glas und dem Apfel ging sie ins Wohnzimmer, setzte sich auf das Sofa und und schaltete den Fernseher an, regelte die Lautstärke allerdings etwas nach unten, damit es nicht zu laut wurde. Es war ein Wunder, dass sie gerade durch die Sender klickte und auf einmal den Film "Charlie und die Schokoladenfabrik", ihren Lieblingsfilm, sah.


Erwähnt: Anthony, Sohn, Familie
Angesprochen: //
Ort: Küche


© Memento Mori 2014



_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anthony Navarro
Schnüffler
avatar

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 27.06.17

BeitragThema: Re: Anthony & Sara Navarro   So Jul 02, 2017 6:41 pm

Postnummer #001

Ein schrilles Piepen weckte den 34-jährigen. Mit einem kurzen schnaufen haute er auf die Taste des Geräts, um das Piepen auszustellen. Das Display zeigte deutlich an, dass es für ihn Zeit war, aufzustehen. Als er sich umdrehte, musste er feststellen, dass seine Frau bereits aufgestanden war. Ihr Teil des Bettes war jedoch noch leicht warm. Solange war sie wohl doch noch nicht auf. Vermutlich machte sie bereits Frühstück. Er beeilte sich daher aufzustehen und sich anzuziehen. Aber zuvor ging er ins Bad, um kurz zu duschen und sich zu rasieren. Dazu holte er sich frische Wäsche aus dem Schrank. Die kurze Dusche mit kaltem Wasser war erfrischend und machte ihn etwas munterer. Als er sich dann nur mit Jeans bekleidet vor den Spiegel über dem Waschbecken stellte, blieb er kurz mit den Augen an der Narbe an seiner Schulter hängen. Vorne sah sie recht bestialisch aus. Man konnte daher sehen, dass die Kugel ihn von hinten getroffen hatte. Auf seinem Rücken war dafür nur ein Punkt zu sehen, passend zu einer .45-er Kugel. Die Narbe erinnerte Anthony täglich, dass Menschen für Geld fast alles taten, selbst den Mann, dem Mann ihm Beruf am meisten vertrauen musste, zu hintergehen und zu töten. Der Detective konnte noch immer nicht glauben, was sein erster Partner und Lehrmeister gewesen. Aber mit Florian, seinem jetzigen Partner, würde es ihm bestimmt nicht passieren. Der Kerl war so was, wie sein Bruder, und hatte mehr als ein Mal gezeigt, dass Tony sich auf ihn verlassen konnte. Er würde sich bestimmt nicht schmieren lassen.
Die kurze Rasur dauerte ungefähr so lange, wie die kurze Dusche, und mit einer leichten Aftershave-Fahne trat er nun vollkommen Angekleidet in die Küche. Seine Marke hing an einer Kette um seinen Hals und das Halfter war bereits an seinem Gürtel befestigt. Seine Waffe würde er erst holen, wenn er auch wirklich ging. Sein Sohn war noch Zuhause und sollte sie nicht in die Finger bekommen. Zwar hatten die Navarros beide ihm immer erklärt, dass er sie nicht anfassen durfte, da sie kein Spielzeug war, aber Vorsicht war bekanntlich besser. Gedämpft konnte er den Fernseher hören. Seine Frau hatte sich zum Warten auf den Rest ihrer kleinen Familie im Wohnzimmer darin etwas eingestellt. Auf dem Esstisch stand bereits ein klassisches Sara-Frühstück. Ihr Sohn schlief wohl noch. Das Essen war noch nicht angefasst worden. Mit einem Lächeln im Gesicht folgte er dem Geräusch des Fernsehers zum Wohnbereich, wo er Sara auf der Couch sitzen sah. "Morgen Schatz.", begrüßte er sie und gab ihr einen Kuss zur Begrüßung. Anschließend ließ sich Tony zu ihr aufs Sofa sinken und sah zum Fernseher. Darin konnte er gerade einen Johnny Depp mit Topffrisur und Rosasonnenbrille ein paar Umpalumpas applaudieren sehen, offensichtlich lief Saras Lieblingsfilm. "Charlie und die Schokoladenfabrik" war ein netter kleiner Film, der auch dem Detective zusagte. Leider musste er nur bald weg, aber etwas Zeit hatte er dann doch noch. Auf ihn wartete derzeit eh nur Papierkram. Der letzte Fall war von seinem Partner und ihm gerade erst gelöst worden und der Mörder einer jungen Frau war gefasst worden. Sie war nur umgekommen, weil sie vollkommen betrunken mit dem Bruder ihres Freundes geschlafen hatte. Dass dieser einfach durchgedreht war, war für Tony unverständlich. Naja, Sara war aber auch ihm treu und das wusste er. Aber wenn sie ihn doch mit einem seiner Brüder oder sogar seinem Partner betrügen würde und er es mitbekommen würde, dann würde er sie wohl eher nur anschreien und seinem Bruder oder Florian eine verpassen, aber niemandem ernsthaft schaden. Der Täter jedoch würde bald vor Gericht stehen und von einem Staatsanwalt angeklagt werden, aber nicht von Sara. Es war besser, wenn sie nicht gemeinsam Fälle bearbeiteten, bevor noch ein Dreckskerl wegen angeblicher Befangenheit wieder freigelassen wurde.

Erwähnt: Sara Navarro, seinen Sohn, Florian Mason
Angesprochen: Sara Navarro

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sara Navarro
Knallharte Anwältin
avatar

Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 27.06.17

BeitragThema: Re: Anthony & Sara Navarro   Di Jul 04, 2017 11:58 pm






SARA EVELYN NAVARRO
Alter:
32 Jahre

Beruf / Fachbereich:
Staatsanwältin

Sexualität:
Heterosexuell

Besondere Position:
//

Charakter:
Fröhlichkeit in Person, fröhlich, freundlich, humorvoll, treu, aufgeschlossen, streng, ernst, selbstbewusst, eifrig, durchsetzungsfähig, diskussionfähig, diskussionsfreudig, familienbewusst, liebevoll, hilfsbereit, offen, sportlich




Immer wieder musste Sara leise lachen als Willy Wonka andauernd diese Scherze machte oder einfach nur seinen normalen Gesichtsausdruck machte. Ach ja.. Johnny Depp war schon ein genialer Schauspieler. Ach es war köstlich. Ihr Bauch fing immer wieder an zu knurren, als die ganzen Süßigkeiten gezeigt wurden. Und was für ein Hunger sie hatte! Schon fast unerträglich. Sara sah kurz auf die Uhr. Es würde eh nicht mehr lange dauern, bis ihre ganze Familie aufgestanden ist.
Wie auf ein Zeichen hörte Sara auf einmal leichtes Gepolter und kurze Zeit später kam ihr Mann, Anthony, zu ihr. Er ging zu ihr, gab ihr einen Kuss und begrüßte sie. "Guten Morgen", sagte sie lächelnd und kuschelte sich an ihn. So blieben sie eine kurze Zeit, bis Sara wieder ein Poltern vernahm. Es dauerte nicht lange als ein fröhlicher kleiner Fratz namens Louis Navarro ins Wohnzimmer gestürzt kam und auf seine Eltern sprang. "Hey, nicht so stürmig, Schatz. Wir wollen doch nicht, dass du dir wehtust", meinte die Blondine und gab ihrem fünfjährigen Sohn einen Kuss auf die Wange. Endlich war die gesamte Familie versammelt - Zeit zum Frühstücken. Langsam stand Sara auf und ging in die Küche um die Milch aus dem Kühlschrank zu holen, drei Tassen herauszunehmen und eine davon mit der Milch auf den Esstisch und die anderen unter die Kaffeemaschine zu stellen. Schnell machte sie sich und Anthony einen schönen Frühstückskaffee und trug die beiden vollen Tassen danach ebenfalls zum Tisch. "Also, wenn ihr Glück habt, ist euer Frühstück auch noch warm. Aber dafür müsst ihr kommen", sagte sie mit einem humorvollen Unterton und half Louis auf den Stuhl mit dem dicken Kissen zu kommen. Da der Tisch zu hoch für ihn war und der Stuhl recht niedrig ist, haben sie einfach ein paar Kissen genommen, damit er besser am Tisch sitzen konnte. Nun setzte sich auch Sara an den Tisch und wartete darauf, dass Anthony ebenfalls kam.


Erwähnt: Anthony, Sohn (Louis)
Angesprochen: Anthony, Louis
Ort: Esszimmertisch


© Memento Mori 2014



_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anthony Navarro
Schnüffler
avatar

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 27.06.17

BeitragThema: Re: Anthony & Sara Navarro   Mi Jul 05, 2017 4:33 pm

Postnummer #002

Der Mann genoss den Augenblick, in dem er einfach nur seinen Arm um Sara gelegt einen Kinderfilm sah und nicht an die Welt da draußen denken musste. Solche ruhigen Augenblicke konnte er immer gut gebrauchen. Vor allem dann, wenn er auf seiner Arbeit immer daran erinnert wurde, wie verkorkst ihre Welt doch sein konnte. Ein Poltern rief Anthony in die Wirklichkeit zurück, als kaum eine Sekunde später ein kleiner Junge ihn ansprang und Tony sich gekünstelt erdrückt zur Seite wegfallen ließ. Sara forderte ihren Sohn unterdessen auf, etwas vorsichtiger zu sein, damit er sich nichts tat. "Und wir würden gerne auch noch etwas leben.", scherzte Anthony mit seinem Sohn und strubbelte ihm kurz durch die Haare. Er war zwar bereits fünf Jahre alt, aber der Detective konnte noch immer nicht ganz fassen, dass es ihn gab. Als seine Frau ihm damals gesagt hatte, dass sie schwanger war, hatte er fast geweint vor Freude und sich den ganzen Tag nicht mehr eingekriegt. die Zeit danach hatte er sich vermutlich wie der letzte Idiot in der Nähe von Sara verhalten. Gespräche mit dem Bauch, Streicheleinheiten und immer bereit, auch mal mit Blaulicht, in den nächsten Supermarkt mit Bioabteilung zu rasen, um seiner Frau etwas zu holen. Bei der Geburt war er dann aufgeregter gewesen, als Sara selbst und hatte gerne die Nachtschichten am Kinderbett übernommen. Und jetzt war Louis fast schon alt genug für die Schule. Bevor er seinen Beiden folgte, stellte er noch den Fernseher ab. In der Küche hatte seine Frau bereits den Kaffee aufgesetzt und ihrem Sohn auf den Stuhl geholfen. Mit einem Lächeln trat Anthony zu seiner Frau und gab ihr erneut einen Kuss. "Ich liebe dich.", murmelte er kurz, bevor er zu der nun gefüllten Kaffeetasse griff und vorsichtig daran nippte. Die drei Worte sagte Tony immer, bevor er zur Arbeit fuhr und wenn er von der Arbeit zurückkam. Für Andere war das vermutlich Firlefanz, aber der Detective musste sich immer vor Augen halten, dass er am Abend vielleicht gar nicht zurückkehren würde. Da war es einfach schöner, wenn das seine letzten Worte an seine Frau waren, als wenn er sich über eine Rechnung beschwerte oder mit ihr über irgendwelche Kleinigkeiten stritt. Mit seinem Kaffee setzte er sich dann an seinen Platz. "Da hat sich deine Mom mal wieder selbst übertroffen, wie?", wendete er sich dann wieder an seinen Sohn, der sich bereits ein Toast in den Mund schob. "Guten Appetit ihr zwei.", wünschte der Mann dann seiner Familie, bevor auch er sich an sein Frühstück setzte. Es war nicht anders als erwartet einfach herrlich. Das war die letzte Ruhe vor dem Sturm, sofern man Papierkram als Sturm bezeichnen konnte. Aber vielleicht passierte noch etwas und er würde das Revier verlassen müssen. Er hoffte jedoch nicht darauf. Ein Tag, den er mit Papierkram verbringen musste, war ein guter Tag, auch wenn die Zettelwirtschaft nervte.

Erwähnt: Sara Navarro, Sohn Louis
Angesprochen: Sara Navarro, Sohn Louis

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Anthony & Sara Navarro   

Nach oben Nach unten
 
Anthony & Sara Navarro
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Orlando University of Arts :: RPG :: Wohngegend :: Häuser in der Vorstadt-
Gehe zu: